Pro-Vernunft.de

  

Am 31.7.2010 erschien ein Pressebericht mit der Überschrift "Aber man muss mal wissen, wer der Kostenträger ist" zum Kanalbau in Düdelsheim im Kreisanzeiger. Darin drücken auch die betroffenen Düdelsheimer ihre Verwunderung darüber aus, dass sie keinerlei direkte Information als Anlieger über die geplanten Maßnahmen erhalten haben.

Hier wird wieder einmal deutlich, wie unterschiedlich die Grundstückseigentümer in Büdingen behandelt werden. Bei der Büdinger Bahnhofstraße ist Bürgermeister Spamer mit Frau Göllner ständig präsent und informiert die Anlieger. Zudem haben diese jederzeit die Möglichkeit, die Pläne einzusehen. Die Bürger in Diebach, Calbach oder auch Düdelsheim erfahren erst was auf sie zukommt, wenn die Straße vor ihrem Haus aufgerissen wird. Das heißt, sie erfahren eigentlich nur, dass etwas auf sie zukommt. Wie teuer der Spaß werden wird erfahren sie erst, wenn die Rechnung kommt. Hoffentlich hat der eine oder andere Bürger dann noch etwas für solche Fälle im Sparstrumpf. Die Stadt erhöht sich einfach den Kassenkredit, wenn Geld fehlt, schließlich hat sie ja 22000 Bürgen (Bürger). Dem Bürger selbst fällt das nicht so leicht, da kann auch ganz schnell mal ein Haus unter den Hammer kommen, nur weil unverhofft ein Kanal oder eine Straße saniert wird.

Pro Vernunft